This is a bridge
This bridge is very long
Klimt in der Kinderklinik
Öffnen durch einen Klick auf das Bild!
Neue Standortbezeichnungen!
Die Landesfrauen- und Kinderklinik und die Landesnervenklinik sind nun Teil des Kepler Universitätsklinikums (KUK). Nähere Informationen durch einen Klick auf das Bild!
Der HOPE Kongress in Wien
Ein Bericht von Christine Walser (Schweiz) Nähere Informationen durch einen Klick auf das Bild!
Das Jahrbuch des Standortes Willingerstraße zum Ansehen und Herunterladen!
Öffnen durch einen Klick auf das Bild!
Termine im Schuljahr 2016 / 2017
Öffnen durch einen Klick auf das Bild!
25. österreichische Heilstättenlehrertagung in Linz
Öffnen durch einen Klick auf das Bild!
Donnerstag 17 August 2017

Stimmen hören

 

Stimmen hören ist ein multimediales Kunstprojekt der Heilstättenklassen des Neuromed Campus VII.

Die Aufgabenstellung war, sich Gedanken zum Thema Raum zu machen und diese Gedanken bildhaft und verbal darzustellen.

 

Der Ablauf war folgender:

Den Schülern wurde das Thema vorgestellt. Es wurde erörtert, was Raum alles sein kann. Schnell entwickelten die Schüler eigene Ideen und brachten diese zu Papier.

Der nächste Schritt war, das Sprechen über das eigene Werk und darüber, was es laut Künstler aussagen soll. Schüler, die sich beim Reden schwer taten, schrieben sich den Text vor, wobei sie von Kollegin Elisabeth Silber toll und kompetent unterstützt wurden. Andere wiederum bewiesen große Stärken im freien und intuitiven Sprechen.

An dieser Stelle ist anzumerken, dass sich hier die Fortbildungen des Projektes IICC (ill and isolated children connected) als sehr hilfreich erwiesen. Die Schüler wurden nämlich mithilfe der iPad-App „Garageband“ aufgenommen. Die Bilder wurden mit dem iPad abfotografiert, danach wurden Text und Bild mit der Videoschnitt-App iMovie zusammengefügt und schließlich mit der jeweiligen Erlaubnis auf You-Tube hochgeladen. Dort kann man die Bildbeschreibungen nur abrufen, wenn man den Link, bzw. den QR-Code dazu kennt. Die Arbeiten der Schüler sind nicht öffentlich zugänglich. Einzige Ausnahme sind die beiden weiter unten angeführten Beispiele.

 

Überblick:

  • Ideenfindung zum Thema Raum

  • bildnerische Umsetzung dieser Ideen auf Papier (bevorzugtes Zeichengerät waren Buntstifte)

  • Verschriftlichung bzw. Verbalisierung der Gedanken zum Bild

  • Aufnahme mit dem Programm Garageband

  • Fotos der Bilder wurden gemacht

  • Texte und Bilder wurden mittels der App iMovie zusammengefügt

    • QR Codes wurden direkt über das Internet erstellt, siehe folgenden Link:     http://www.qrcode-generator.de/

    • Die mit iMovie erstellten Filme wurden auf Youtube hochgeladen.

    • Mittels QR - Code Reader kann man diese auf Youtube abrufen.

 

Beispiele:

 

Fantasie im Kopf

    





Räume: Plattencover