13 Dezember 2017
This is a bridge
This bridge is very long
Klimt in der Kinderklinik
Öffnen durch einen Klick auf das Bild!
Neue Standortbezeichnungen!
Die Landesfrauen- und Kinderklinik und die Landesnervenklinik sind nun Teil des Kepler Universitätsklinikums (KUK). Nähere Informationen durch einen Klick auf das Bild!
Der HOPE Kongress in Wien
Ein Bericht von Christine Walser (Schweiz) Nähere Informationen durch einen Klick auf das Bild!
Das Jahrbuch des Standortes Willingerstraße zum Ansehen und Herunterladen!
Öffnen durch einen Klick auf das Bild!
Termine im Schuljahr 2017 / 2018
Öffnen durch einen Klick auf das Bild!
25. österreichische Heilstättenlehrertagung in Linz
Öffnen durch einen Klick auf das Bild!

Mit dem Greenscreen durch Zeit und Raum

 

Was ist ein Greenscreen?

Ein Greenscreen ist im Prinzip nichts anderes als eine grüne Leinwand, die dazu dient Personen oder Gegenstände vor einen bestimmten Hintergrund zu stellen. Man kennt das von Film- und Videoproduktionen. Früher gab es die Bluebox (blauer Hintergrund), mit der Zeit erwies sich jedoch die Farbe Grün als vorteilhafter.

 

Beispiele:

  • Wetterkarten von Nachrichtensendungen

  • bewegte Bilder im Filmstudio: Personen unterhalten sich im Auto, im Hintergrund zieht die Landschaft vorüber

 

Was man dafür benötigt:

  • Eine grüne Leinwand (kann man sehr günstig über eines der größten Internetversandhäuser bestellen),  brauchbare Größe: 300 x 300 cm

  • ebenfalls eine große Hilfe, aber nicht unbedingt ein Muss sind zwei Studioleuchten mit denen man den Hintergrund gut ausleuchten kann, Alternativen wären Baustellenscheinwerfer

  • ein iPad mit der App “ Green Screen”  by Do Ink

  • Zeit, Übung und Ideen

 

Worauf man achten sollte:

  • Was die App betrifft, so ist diese einfach zu bedienen. Es ist jedoch hilfreich die Google bzw. Youtube Suchfunktion zu nutzen. Dort findet man eine Vielzahl von Tipps und Anregungen zur Arbeit mit dem Greenscreen.

  • Die Kameras beim IPad haben verschieden hohe Auflösungen.  Die größere Auflösung besitzt die Kamera auf der Rückseite und liefert bessere Ergebnisse als die Frontkamera.

  • Auf den Urheberrechtsschutz der verwendeten Hintergrundbilder im Falle einer Veröffentlichung ist besonders zu achten.